Geschichte

1907 Am 10. März wurde die Blaukreuzmusik an einer Bezirks-versammlung des Blauen Kreuzes in Rümligen gegründet. Mit geringen finanziellen Mitteln, dafür umsomehr mit Elan und Freude, wurde dieses Projekt unter nicht immer ganz einfachen Umständen vorangetrieben.
1937 Zum 30-jährigen Jubiläum erwarb die Blaukreuzmusik die erste einheitliche Musikuniform.
1950 Anfang der 50er Jahren zeichnete sich langsam aber sicher ab, dass die Instrumente den Anforderungen der modernen Musik nicht mehr genügten. Eine Neuinstrumentierung konnte pünktlich zum 50-jährigen Bestehen 1957 vorgenommen werden.
1964 Nicht nur die Musik sondern auch die Mode unterliegt dem Wandel der Zeit. So entschied man sich zu einer Neuuniformierung.
1977 Man begann mit dem Bau eines eigenen Blaukreuzhauses in Seftigen. Im Gebäude eingeplant war ein ganz auf die Bedürfnisse der Blaukreuzmusik zugeschnittener Übungsraum.
1987 Fast gleichzeitig mit einem erneuten Uniformwechsel übernahm Urs Stähli die Leitung der Blaukreuzmusik.
1988 Unter Urs Stählis Leitung nahm die Blaukreuzmusik erstmals am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb teil.
1995 Unter dem Namen Brass Band Blaukreuzmusik Gürbetal nahm man zum zweiten mal am SBBW teil
1998 Da immer weniger «Abstinenzler» in der Musik spielten, stellte sich gegen Ende der 90er Jahre die Frage, ob der Name «Blaukreuzmusik» noch gerechtfertigt sei. Schliesslich wurde an der HV 1998 der Austritt aus dem Blaukreuzmusikverband beschlossen. Zugleich wurde dem Beitritt in den Verband der Schweizerischen Posaunenchören und der Namensänderung zu «Brass Band Gürbetal» zugestimmt.
2004 Die Brass Band Gürbetal konnte die Liegenschaft des Blaukreuzvereins Seftigen durch ein zinsloses Darlehen übernehmen.

2006 Nun ist es soweit, die Brass Band Gürbetal hat soviel Percussionsmaterial, dass ein Schlagzeuganhänger her muss. Dank Darlehen und Spenden von Musikannten kann ein Anhänger angeschafft werden. Dieser wird bis heute rege genützt.
2007 Schon 100 Jahre Brass Band Gürbetal! Dieses Ereignis wurde mit einer Reise nach Tschechien und einem Jubiläumskonzert im Herbst gebührend gefeiert.
2008 Die Brass Band Gürbetal nahm erneut am SBBW in Montreux teil. Und seither fehlte sie dort an keinem
Wettbewerb mehr.
2011 Nun wurde der Anbau des Schlagzeugraumes und die Renovierung des Probelokals in Angriff genommen. Dank grosszügigen Spenden sowie viel Fronarbeit der Bandmitglieder ging die Sache «zügig» voran.
2012 Mit den Einnahmen aus dem Sponsorenlauf im Sommer und erneuten Spenden konnte im Herbst endlich mit dem dringend nötigen neuen Dach begonnen werden. Erneut wurden in der BBG Modefragen bezüglich der Uniformen diskutiert. Schliesslich kam man zum Schluss, sich die neue Gala-Uniform zuzulegen (Frauen schwarzes Kleid und Männer Hemd mit einheitlicher Krawatte), welche beim Publikum sehr gut ankam. Zudem wurde beschlossen das Alkohol-ausschenkverbot aus den Statuten zu löschen, da es nicht mehr zeitgemäss erschien.
2013 Um sich optimal auf den SBBW vorbereiten zu können, wurde entschieden die Brass Gala zwei Wochen vorzuverlegen. Prompt erreichte die Brass Band Gürbetal in diesem Jahr den genialen 5. Schlussrang in der dritten Stärkeklasse!